FAQ

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen zur Saatgutanalyse, die bei der Nutzung des Systems aufkamen und die dazu entsprechenden Antworten.
Wir würden uns freuen, wenn wir weitere Fragen von Ihnen gestellt bekommen, die wir dann in dieser Liste aufnehmen.

Die meisten Fragen oder Probleme können wir über einen Fernzugriff lösen.

Dazu verwenden wir das Programm TeamViewer.

Sie können sich dazu das Programm TeamViewer QuickSupport herunterladen:

Bei Fragen schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an support@marvitech.de

Grundsätzlich können alle Arten von Saaten, ja von Blättern, Wurzeln usw. gemessen werden. Und zwar in zwei Dimensionen. Die Saaten dürfen bei der Messung nicht übereinander liegen.
Mit dem MARViN ProLine können wir Saaten ab einer Größe von 0,8 mm², mit dem MARViN CompactLine ab einer Größe von 0,2mm² zuverlässig messen. Kleinere Saaten erfordern technische Anpassungen und verkleinern die Messfläche, sind aber ohne weiteres möglich an.
Unsere Kunden messen mit den MARViN Geräten u.a. folgende Saaten.

Feldfrüchte:
Raps, Sorghum, Weizen, Gerste, Triticale, Hafer, Roggen, Mais, Zuckerrüben usw.

Gemüse:
Tomate, Zwiebel, Paprika, Gurke, Kürbis, Sellerie, Chicorée, Spinat, Melone, Kartoffelsaaten (TPS) usw.

Blumen:
Petunien, Begonien usw.

Kräuter:
Hanf, Petersilie usw.

– Anzahl der Saaten
– Länge, Breite in mm
– Fläche in mm² und in Pixeln
– Kreisförmigkeit
– Verhältnis Länge / Breite
– Zu kleine Saaten
– gebrochene Saaten
– Gewicht
– Tausendkorngewicht (TKG)
– Hektolitergewicht (HLG)

Ab MARViN6 zusätzlich:
– Helligkeitsverteilung jedes Saatkorns in bis zu 8 Stufen
  ACHTUNG: Dieses funktioniert zurzeit nur mit sehr flachen oder transparenten Saaten.
– Alle Daten können mit dem Formeleditor miteinander verrechnet werden

In einem Profil sind alle Informationen zur Messung gespeichert.
Protokollaufbau, Speicherung, Kamerazuordnung, Waagenzuordnung, Workflow usw.
Man kann ein bestehendes Profil importieren, exportieren, kopieren (und dann verändern) und umbenennen.

Jeder Kunde hat andere Anforderungen an die Messung, an den Workflow, an die Ergebnisse. Deshalb gibt es kein fertiges Profil. Die Geräte werden mit einem Standard-Profil ausgeliefert. Bei Erstinbetriebnahme erstellen wir gemeinsam das optimale Profil für den Kunden.

Es gibt keine Limitierung bei der Anzahl der Profile.

JA – Sie können einen Größenwert (in mm²) einstellen, bei dessen Unterschreitung das Saatkorn als NO-SEED (im Objektprotokoll) und als „B-Stocking“ im Hauptprotokoll ausgegeben.

Mit dem Gruppenmodus können Sie eine große Probe in mehrere kleine Teilproben aufteilen. Dabei werden zunächst alle Teilproben nacheinander gemessen und dann gemeinsam das Tausendkorngewicht ermittelt. Die Spalten des Protokolls „Gruppe“ sind veränderbar.

Unter Fraktionierung verstehen wir die Eingruppierung von Werten in vordefinierte Bereiche. Eine vorkonfigurierte, grafische Fraktionierung gibt es für die Parameter Fläche, Länge und Breite.
Die Fraktionierung kann prozentual, als auch absolut ausgegeben und gespeichert werden.

Der Formeleditor steht ab der Software-Version MARViN6 zur Verfügung. Mit diesem Formeleditor kann man jeweils 10 Formelfelder im Hauptprotokoll, Gruppenprotokoll und Objektprotokoll einfügen.
Mit den Formeln kann man alle Werte die das Programm bietet miteinander verrechnen, Grenzwerte festlegen oder auch Verknüpfungen (if…then…else) schaffen.

Grundsätzlich werden alle Werte aus dem Hauptprotokoll gespeichert. Dazu stehen folgende Datenformate zur Verfügung:
*.mpr proprietäre Programmdatei
*.xls Einstellungsoption; die Datei wird gleichzeitig gespeichert
*.csv Einstellungsoption; die Datei wird gleichzeitig gespeichert
*.txt Einstellungsoption; die Datei wird gleichzeitig gespeichert
Darüber hinaus können die Daten an eine ODBC oder MS-Access Datenbank übergeben werden.

JA – es ist eine Einstellungsoption. Die Bilder werden dann in der proprietären *.mpr gespeichert. ACHTUNG: Die mpr-Datei kann dadurch sehr groß werden.

Bei der Fremdsaaterkennung betrachten wir mehrere Kriterien der Saaten. z.B. die Länge, Breite, Fläche, Kreisförmigkeit, Helligkeit. Diese werden über eine UND / ODER Verknüpfung in Abhängigkeit gebracht. Wenn ein Saatkorn dann ein vorgegebenes Limit verlässt, wird es als „Fremdsaat“ erkannt. Dieser Wert kann wiederum mit anderen Werten in Abhängigkeit gebracht werden.

Unter einem Plausibilitätscheck verstehen wir die Überprüfung eines Messergebnisses auf Plausibilität. Sie geben z.B. Toleranzen bei dem TKG vor, bei deren Über-bzw. Unterschreitung eine Warnmeldung erscheint, die auch dokumentiert ist. Das schafft Sicherheit bei der Messung.

Der Plausibilitätscheck ist eine Formel und ab MARViN6 verfügbar.

Man kann die Reihenfolge der einzelnen Schritte frei wählen. So kann z.B. zuerst die Wiegung erfolgen, dann die Eingabe des Barcodes und dann die optische Messung.

Sowohl im Hauptprotokoll, im Objektprotokoll als auch im Gruppenprotokoll sind die Spalten änderbar. Dazu wechseln Sie in den Konfigurationsmodus (Programm mit ADMIN-Rechten starten). Einstellungen / Profil konfigurieren / Protokoll
In der Feldauswahl können Sie Spalten einfügen, löschen oder verschieben.

Grundsätzlich kann jede Waage angeschlossen und eingebunden werden, die einen seriellen Anschluss hat und die mit dem Computer kommuniziert. Die Standardeinstellungen der gängigsten Waagen Hersteller sind bereits integriert.
Mettler Toledo®, Sartorius®, Precisa®, Ohaus®, Kern®, Radwag®
Achtung: Die Waagen müssen für einen Kommunikationsbetrieb eingestellt werden und die Übertragungsparameter konfiguriert sein! Siehe dazu die entsprechende Bedienungsanleitung.

JA – es können mehrere Waagen angeschlossen und von der Software angesprochen werden

JA – Der eingelesene Code wird in das Hauptprotokoll eingefügt.

JA – Aber. Zum Start des Systems ist zunächst eine (Bildschirm)-Tastatur notwendig. Für den weiteren Messablauf ist ein einfacher Fußtaster mit USB-Anschluss ausreichend. Die gleiche Funktion erfüllt auch die ENTER Taste oder der Barcode-Scanner.

Ja – Voraussetzung:
– Betriebssystem Windows 7 und höher (besser Windows 10)
– USB 2.0 Port oder besser (für Kamera)
– Weitere USB Ports für Waage, Scanner usw.
Alternativ bieten wir einen vorkonfigurierten Rechner an.

Nein – unsere Software arbeitet ausschließlich auf der WINDOWS ® Plattform

Der MARViN ProLine ist sehr robust hinsichtlich Verschmutzungen. Wir empfehlen vor Beginn der Messungen die Messschale zu reinigen und ein neues Hintergrundbild zu machen.

Grundsätzlich unterscheiden sich die Geräte in der Größe der Messschale und in der Kameraauflösung, sowie in der Bedienbarkeit. Siehe dazu auch die Seite „Produkte“

Typischerweise ist der Schlüssel in einem Installationsverzeichnis auf dem MARViN Computer abgelegt. Ansonsten können Sie den Schlüssel bei uns erfragen.
Weitere Fragen: support@marvitech.de

Unsere Geräte und auch die Software entwickeln wir ständig weiter. Auch Geräte, die bereits seit Jahren im Einsatz sind, lassen sich wieder auf den neusten Stand der Technik bringen.

Der MARViN Seed Analyzer ist ein Messgerät und muss von Zeit zu Zeit überprüft werden. Diesen Service bieten wir selbstverständlich an.

Wir haben ein kleines Kontingent an Mietgeräten. Somit können Sie Spitzenzeiten überbrücken oder auch das Gerät über einen längeren Zeitraum testen. Wir bringen Ihnen das Gerät, nehmen es in Betrieb und geben Ihnen eine Einweisung.

Sollten Sie sich zum Kauf entscheiden, werden wir Ihnen ein Teil des Mietpreises gutschreiben.

Der Mietservice ist nur in Deutschland verfügbar.

Bitte schauen Sie auf unsere Webseite www.marvitech.de . Gerne nennen wir Ihnen auch Anwender in Ihrer Nähe.

Hier eine Anleitung um das MARViN Programm wieder neu aufzusetzen. Es sind Administratorrechte erforderlich.

 

Im Verzeichnis C:\ProgramData\ ist das Funktionsverzeichnis des MARViN gespeichert.
Für MARViN5 Software: GTA Sensorik GmbH\marvin50
Für MARViN6 Software: MARViTECH GmbH\marvin6
1. Sichern Sie das Verzeichnis „marvin50“ bzw. „marvin6“
Das ist ein sehr wichtiger Schritt. In diesem Funktionsverzeichnis sind alle Kamera – und profilrelevanten Informationen enthalten.

 

2. Jetzt können Sie ein neues System aufsetzen
3. Erstellen Sie einen neuen Ordner „Installation MARViN“ unter C:\
4. Kopieren Sie dort den Ordner „marvin50“ bzw. marvin6“ aus Schritt 1 hinein.
5. Laden Sie sich die aktuelle Software herunter und speichern diese ebenfalls im Installationsverzeichnis.
6. Entpacken Sie die Software.
7. Starten Sie die Installationsdatei *.msi
8. Starten Sie das Programm MARVIN mit Administrationsrechten.
Sie werden hier nach einem Aktivierungsschlüssel gefragt.

9. Wählen Sie das Profil „Default“ aus. (Hierbei werden Ordnerstrukturen im ProgramData-Verzeichnis angelegt)
10. Schließen Sie das Programm wieder.

 

11. Wechseln Sie in den Ordner C:\ProgramData\GTA Sensorik GmbH und löschen das Verzeichnis marvin50
12. Kopieren Sie nun den Ordner marvin50 aus dem Ordner „Installation MARViN“ in das Verzeichnis C:\ProgramData\GTA Sensorik GmbH
13. Starten Sie das Programm MARVIN erneut mit Administratorrechten. Sie werden erneut aufgefordert, den Aktivierungsschlüssel einzugeben
14. Danach steht Ihnen das Programm mit den bisherigen Profilen zur Verfügung.

Bei Fragen kontaktieren Sie support@marvitech.de

Siehe Gibt es Probleme beim Update von Windows 7 auf Windows 10?

Das Kamerabild ist schwarz

  • Bitte prüfen Sie, ob das Licht des MARViN eingeschaltet ist
  • Der USB Stecker vom MARViN muss direkt an den USB Buchse des PC angeschlossen werden. Verwenden Sie keinen USB Verteiler (HUB, Splitter)!